< Offener Brief von BKiD an Bundesjustizminister Heiko Maas
15.11.14 18:08 Alter: 3 Jahre
Kategorie: News News

Stellungnahme von BKiD zu "social freezing"


Zu der Möglichkeit des Einfrierens von Eizellen aus nicht medizinischen Gründen (vorwiegend „social freezing“ genannt) nimmt BKiD wie folgt Stellung:

Wir begrüßen den Fokus in den Medien auf Kinderwunsch und dessen biologische, medizinische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen, vor allem auf die Bedeutsamkeit des Alters für die Fruchtbarkeit.

Es besteht jedoch die Gefahr, dass „social freezing“ als individuelle Lösung für ein gesellschaftliches Problem betrachtet wird und damit familienpolitische Kernaufgaben wie die Förderung der Vereinbarkeit von Familiengründung und Berufstätigkeit durch medizinische Maßnahmen eine zu untergeordnete Rolle erhalten.

Um eine informierte Entscheidung für bzw. gegen „social freezing“ zu ermöglichen, sollte jede Frau parallel zu einer medizinischen Beratung eine behandlungsunabhängige psychosoziale Beratung zu den Chancen und Risiken dieses Verfahrens niedrigschwellig in Anspruch nehmen können. Diese beinhaltet insbesondere die Chancen und Risiken für die Frau, für das Wohl des Kindes und für die Entwicklung der zukünftigen Familie.

Für die Inhalte und Rahmenbedingungen dieser Beratung entwickelt BKiD aktuell Leitlinien.

 

Beratungsnetzwerk Kinderwunsch Deutschland – Deutsche Gesellschaft für Kinderwunschberatung,

15. November 2014