04.02.03 06:50 Alter: 15 Jahre
Kategorie: News News

Unerfüllter Kinderwunsch

Beratungsnetzwerk Kinderwunsch (BKiD) gründet Verein Pressemitteilung vom 04.02.2003


In Deutschland sind ca. 1,5 Millionen Paare ungewollt kinderlos. Während die Fortschritte der Fortpflanzungsmedizin große Beachtung in der Öffentlichkeit finden, war über die psychosozialen Aspekte des unerfüllten Kinderwunsches bisher nur wenig bekannt. Dabei erleben viele Paare ungewollte Kinderlosigkeit als eine tiefgehende emotionale Krise, deren Bewältigung häufig großer Anstrengung bedarf. Die wissenschaftliche Forschung hat inzwischen nachgewiesen, dass ungewollt kinderlose Paare sich hinsichtlich psychologischer Merkmale kaum von anderen Paaren mit Kinderwunsch unterscheiden. Doch sie befinden sich in einer besonderen Situation. Besonders die Diagnose der Fruchtbarkeitsstörung kann das Selbstwertgefühl der Betroffenen beeinträchtigen. Viele nehmen große Anstrengungen auf sich, um eine Familie zu gründen. Sie müssen Entscheidungen treffen, wie weit sie in der medizinischen Behandlung gehen.

Inzwischen suchen immer mehr Paare mit unerfülltem Kinderwunsch Hilfe in einer psychosozialen Beratung. Um diesen Betroffenen Unterstützung zu bieten, wurde im Juli 2000 das Beratungsnetzwerk Kinderwunsch Deutschland e.V. (BKiD) gegründet. BKiD ist ein multiprofessioneller Zusammenschluss qualifizierter Beraterinnen und Berater in Deutschland, die über Erfahrungen in der psychosozialen Beratung bei Kinderwunsch und ungewollter Kinderlosigkeit verfügen. Eine qualifizierte Beratung basiert nach dem Selbstverständnis von BKiD auf der Grundlage neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse sowohl in Bezug auf die Psychologie des unerfüllten Kinderwunsches als auch auf die aktuellen Möglichkeiten und Grenzen der Medizin, Alternativmedizin und anderer therapeutischer Verfahren. Weitere Arbeitsbereiche des Netzwerkes sind die gesundheitliche Prävention zur Verhinderung von Fruchtbarkeitsstörungen und die Diskussion gesellschaftlicher Ursachen und Auswirkungen.

Seit Juni 2000 fanden halbjährliche Treffen statt, in denen Materialien für Öffentlichkeitsarbeit, Qualitätskriterien der psychosozialen Beratung des unerfüllten Kinderwunsches und Weiterbildungsrichtlinien diskutiert und weiterentwickelt wurden. Seit Bestehen arbeitet die Gruppe am Aufbau eines bundesweiten Netzes, damit Ratsuchende wohnortnah eine qualifizierte Anlaufstelle finden können. Die Liste der Berater und Beraterinnen umfasst inzwischen über 80 Anlaufstellen in ganz Deutschland und wurde im Internet über www.bkid.de seit November 2001 mehr als 26.000mal angeklickt. Seit Dezember 2002 ist BKiD eingetragener, gemeinnütziger Verein. In den Vorstand gewählt wurden Dr. Tewes Wischmann/Heidelberg, Vorstandsvorsitzender, Petra Thorn/Mörfelden, stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Dr. Detlev Gagel/Berlin, Kassenwart, Dorothee Kleinschmidt/Münster und Regina Broszeit/Darmstadt, 1. und 2. Beisitzerinnen.

Ungewollte Kinderlosigkeit wird in Deutschland aller Voraussicht nach ansteigen. Der psychosozialen Beratung bei unerfülltem Kinderwunsch und damit der Arbeit von BKiD wird somit eine weiter wachsende Bedeutung zukommen.